Ein Fahrverbot kann nach unter bestimmten Voraussetzungen, meist schwerwiegenderen Verstößen im Straßenverkehr verhängt werden. Für viele Menschen kann ein Fahrverbot große Einschränkungen bedeuten. Fahrverbot heißt Zeitverlust – ist man beruflich auf das Auto angewiesen, kann ein Fahrverbot sogar existenzgefährdend sein.

Wieso sollten Sie schnell nach der Verhängung eines Fahrverbots Ihren Rechtsanwalt einschalten?

Die Frist um Einspruch gegen den Bußgeldbescheid bzw. das Fahrverbot einzulegen beträgt in der Regel zwei Wochen. Stephan Kuletzki, Ihr Rechtsanwalt für Verkehrsrecht in Berlin Pankow, und Frau Rechtsanwältin Corinna Mnich beraten Sie dabei gerne zu folgenden Punkten:

  • Kosten und Chancen nach der Prüfung durch den Rechtsanwalt
  • außer- und gerichtliche Vertretung in Bußgeldsachen
  • Einspruch und Begründung gegen den Bußgeldbescheid
  • Überprüfung Bußgelder und Bußgeldhöhe
  • Überprüfung der Punkte in Flensburg

Sollten Sie und Ihr Anwalt nach der Prüfung des Sachverhaltes zu dem Schluss kommen, dass sich ein Einspruch lohnt, liegt es an Ihrer Entscheidung, ob Ihr Anwalt das Fahrverbot gerichtlich angreifen soll. Die gerichtliche Überprüfung kann oft lohnenswert sein.

Zögern Sie also nicht unsere Rechtsanwaltskanzlei zu kontaktieren. Ihr Rechtsanwalt für Verkehrsrecht in Berlin Pankow und sein Team können sich dann schnellstmöglich mit Ihrem Fall auseinandersetzen können damit Sie keine Frist verpassen und keine Nachteile für Sie entstehen.

Wie stehen die Chancen, dass ein Anwalt mein Fahrverbot aufheben kann?

Um zu prüfen, ob eine Aufhebung des Fahrverbots wahrscheinlich ist, braucht es spezielle Kenntnisse des Verkehrsrechts und eine effiziente Strategie. Zu den Möglichkeiten, auf die Ihr Rechtsanwalt zurückgreifen kann, um das Fahrverbot angreifen, gehört zum Beispiel die Prüfung auf eventuelle Messfehler von Seiten der Polizei. Wenn ein Messfehler vorliegt, kann Ihr Rechtsanwalt dafür sorgen, dass Sie Ihren Führerschein behalten können und Bußgelder aufgehoben werden. Auch bei dem Überfahren einer roten Ampel lohnt es sich oft die Rechtslage zu prüfen – vor allem, wenn es ich nicht um eine der Blitzerampeln in Berlin handelt.

Kontaktieren Sie also Rechtsanwalt Stephan Kuletzki, Ihr Anwalt für alle Fragen rund um das Verkehrsrecht in Berlin Pankow, um sich unverbindlich beraten zu lassen und sich Rechtsbeistand für die Aufhebung Ihres Fahrverbots zu holen. Auch schon eine Verzögerung des Fahrverbots durch den Einspruch kann für Sie positive Folgen haben. So können Sie ein manchmal unvermeidbares Fahrverbot in Ihre Urlaubszeit legen. Der Rechtsanwalt trifft hierzu oft auch Absprachen mit dem Gericht.

Drohender Entzug der Fahrerlaubnis – was tun?

Sollte bei Ihnen ein Entzug der Fahrerlaubnis drohen, sollte man nicht abwarten, sondern bereits nach der ersten Anhörung durch die Polizei den Anwalt kontaktieren. Gerade in dem in Berlin häufig auftretenden Fall der Verkehrsunfallflucht, kurz Fahrerflucht, droht oft ein Entzug der Fahrerlaubnis. Meist geht es dann auch um den vorläufigen Entzug der Fahrerlaubnis, der häufig viel gravierender für den Betroffenen sein kann. Diesen vorläufigen Entzug der Fahrerlaubnis gilt es dann durch Ihren Rechtsanwalt im Vorfeld abzuwenden.

Zögern Sie nicht mit der Kontaktaufnahme, denn bei solchen Vorfällen geht es ganz besonders um sofortiges Handeln. Sie können Ihre Chancen auf Erfolg erhöhen, wenn Sie schon frühzeitig Ihren Anwalt einschalten. Gerade bei der einer Verkehrsunfallflucht bzw. Fahrerflucht versucht die Polizei schon im Vorfeld entscheidende Ermittlungsergebnisse durch gezielte – oft freundliche telefonische Nachfragen bzw. Befragungen an der Wohnungstür – zu erzielen. Hier gilt es keine Zeit zu verlieren und den Anwalt zu kontaktieren.

Herr Rechtsanwalt Kuletzki und Frau Rechtsanwältin Mnich stehen Ihnen für alle Fragen im Verkehrsrecht, sei es zum Thema Fahrverbot, Bußgeldbescheid, aber auch bei Vermeidung der Entziehung der Fahrererlaubnis, beispielsweise bei einer Fahrerflucht , kompetent zur Seite.